auto

Subaru Outback – das Auto zum Pferd

Fotos: carmour/Subaru

Erfolg im Beruf zieht kostspielige Hobbys nach sich – das eigene Pferd zum Beispiel. Für die Anfahrt zum Reiterhof braucht es die entsprechenden Pferdestärken inklusive Robustheit und Komfort. Da kommt der Subaru Outback ins Spiel.

Der Outback präsentiert sich schon optisch als Flaggschiff der Subaru-Modellpalette. Das robuste und sportliche Äußere vermittelt einen Eindruck von den vielfältigen Fähigkeiten, die so ein Crossover auf der Autobahn, in der Stadt oder abseits befestigter Wege bietet. Mit einer Bodenfreiheit von 200 mm und dem von Subaru entwickelten “Symmetrical AWD” (permanenter symmetrischer Allradantrieb) ist der Outback auch auf Waldwegen oder an der matschigen Pferdekoppel zuhause. Und notfalls klettert er auch zur Almhütte auf, ohne den Trecker des Senners zu bemühen.

Wohlfühl-Innenraum

Suboutback6Echte Wohlfühl-Atmosphäre erwartet Outback-Fahrer im Innenraum. Subaru hat für die jüngste Generation des Outback ein „Packing Innovation” genanntes Konzept entwickelt, das für eine optimale Raumausnutzung und ein Maximum an Komfort sorgt. Frontkonsole und Lenkrad wirken durch die metallic-schwarze Oberfläche sportlich und hochwertig. Ein 3,5-Zoll-Farbdisplay mit Flüssigkristall-Anzeige gibt einen Hauch von High Tech. Die Karten des Infotainment- und Navigationssystem lassen sich einfach per SD-Karte aktualisieren. Kompatibilität mit Bluetooth und iPod ist ebenso Serie wie ein USB-Anschluss.

High Tech Extras

Abhängig von der Ausstattung verfügt der Subaru Outback über zahlreiche weitere Komfortdetails: Zum Beispiel über den schlüssellosen Öffnungsmechanismus „Keyless Entry und Keyless Go. Und das Einparken erleichtert eine Rückfahrkamera.

Elektrische Heizung

Alle Outbacks sind serienmäßig mit einer vollautomatischen Zweizonen-Klimaanlage ausgerüstet. Da Dieselmotoren im Allgemeinen länger benötigen, bis sie die Betriebstemperatur erreichen, wurden die Outback-Dieselmodelle mit einer zusätzlichen elektrischen Heizung ausgerüstet.

Diesel bevorzugt

Suboutback3Der Subaru Outback wird mit zwei Motoren angeboten: Einem 2,5-Liter-Benziner und einem 2,0-Liter-DOHC-Turbodiesel. Bei beiden Aggregaten handelt es sich um flach bauende vierzylindrige Boxer-Motoren, wie man es von Subaru gewohnt ist. Wir bevorzugen gegenüber dem starken Benziner den harmonischen Diesel. Der 2.0D ist in Kombination mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder der neu entwickelten, stufenlosen High Torque-Lineartronic erhältlich. Wer nicht unbedingt selbst Hand anlegen will, ist mit dieser Automatik bestens beraten.

Flott und sauber

Der Motor leistet 110 kW (150 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 350 Nm zwischen 1.600 und 2.400 U/min zur Verfügung. Der Outback erreicht damit eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h. Für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt er 9,7 Sekunden. Der Gesamtverbrauch beträgt 5,9 l/100km, der CO2-Ausstoß 155 Gramm/km (Lineartronic 6,3 Liter/166g/km). Ein geschlossener Dieselpartikelfilter kontrolliert die Abgase.

Unendlich viele Gänge

SubOutback8Subaru bietet im neuen Outback das weltweit erste und einzige stufenlose Automatikgetriebe in Verbindung mit einem drehmomentstarken Boxer-Diesel-Motor. Bei der Subaru Lineartronic handelt es sich um ein so genanntes CVT-Getriebe. CVT steht für Continiously Variable Transmission. Sie verändert stufenlos die Übersetzungsverhältnisse zwischen Anfahr-und Endübersetzung. Damit steht für alle Anforderungen immer ein passender Gang zur Verfügung – theoretisch unendlich viele. Wer jedoch selbst schalten möchte – bitte: Im „manual Mode“ lassen sich über Wippen am Lenkrad sieben voreingestellte Gangstufen wählen.

Permanenter Allradantrieb

Der Outback verfügt über den bewährten Allradantrieb „Symmetrical AWD“. Wesentlicher Bestandteil dieses Allradsystems ist der „Active Torque Split AWD“. Der sorgt für die optimale Traktion und Stabilität in Abhängigkeit von Straßenzustand und Fahrweise.

Suboutback10Kostenpunkt

Die ganze hochgestochene Technik hält sich zum Glück beim Fahren vornehm zurück. Der Outback lässt sich leicht, leise, komfortabel und sicher bewegen, egal auf welchem Untergrund. Kaufen kann man ihn als Diesel ab 37.000 Euro. Wie für alle neuen Subarus gibt es auch für den Outback eine Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer. Angemessen abgesichert…

 

 

Quelle: carmour