mediathek

music: Pink Cadillac

Ein pinkfarbener Cadillac war in den 50ern lange Zeit das Lieblingsauto des „King of Rock ´n Roll“, Elvis Presley. Als Titel-Song machte das Gefährt ebenfalls Karriere.

Geschrieben hat ihn – in memory – kein Geringerer als Bruce Springsteen. 1981 war das, und er handelt, wie die meisten dieser amerikanischen Autohymnen, gar nicht vom Titel-Auto. Nein, der Cadillac steht als Metapher für Sex in demselben, Platz genug ist ja, bevorzugt auf dem Rücksitz.

Foto: Getty Images
Foto: Getty Images

Bruce „The Boss“ verweigerte unbestritten talentierten Kolleginnen wie Bette Midler jahrelang, den Song auf Platte zu interpretieren. Begründung: Das sei kein „Girl´s Song“. Ist er doch. Während das Stück es bei Springsteen nicht auf ein Album schaffte und als Single-B-Seite mäßige Aufmerksamkeit erfuhr, knallte die R&B-Version der charismatischen Soul-Lady Natalie Cole 1988 ab in die Top Ten.

Aretha Franklin zitierte den Song in ihrem 1985er Hit Freeway of Love. Melissa Etheridge spielte Pink Cadillac jahrelang auf ihren Live-Konzerten und einmal erklomm der Boss höchstselbst die Bühne und sang bei Melissa mit. Es ist nie zu spät für Einsichten…

Doch am bekanntesten hat Natalie Cole diesen so wandlungsfähigen Song gemacht, obwohl sie ihn zuerst nicht aufnehmen wollte: „Für sowas bin ich zu alt.“ Das war sie ganz und gar nicht, wie der schwungvolle offizielle Clip beweist.

 

 

Quelle: carmour