mediathek

music: Mein Mercedes

Foto: Getty Images

DCVDNS brachte sein erstes eigenes Musikvideo Ende 2010 auf den Markt. Es trug den schönen Titel "Du machst dir keine Gedanken solange die Nutella nicht nach Scheiße schmeckt". Sein Künstlername ist kein Kürzel, sondern entstand durch „Schlagen“ auf eine Computer-Tastatur.

Ähnlich erratisch nimmt sich DCVDNS diverser Marken und Produkte an. Nach Nutella war Mein Mercedes dran. Das prägende Moment des Typs W 114/115 hat er aber voll erfasst:

Mein rechter Fuß steht auf Vollgas/  Von null auf hundert Kilometer die Stunde/ In bisschen weniger als einer Minute

Der 200 D Strich Acht mit 55 PS und 1,5 Tonnen Leergewicht trug Spitznamen wie für die spöttische Subkultur des Rap gemacht:  „Wanderdüne“, „Schweine-Daimler“,  „Heizöl-Maserati“. Einen trägeren Pkw dieser Größe hatte die Welt noch nicht gesehen.

Aber geräumig,  bequem, unkaputtbar war der Daimler und deshalb als Taxi sehr beliebt. Ein griechischer Taxifahrer hat seinen blau-weißen 240 D (fette 65 PS) im Jahr 2011 dem Mercedes-Museum gegeben – mit 4,6 Millionen Kilometern auf dem Tacho. Vermutlich Weltrekord. Seinen „Mercedes-Stern am Himmel besingt DCVDNS mit echter Hingabe unter weitester Vermeidung szenetypischen Unflats. Hören und sehen Sie selbst:

Quelle: carmour

Das könnte Sie auch interessieren:

auto

Wie Kultautos entstehen – Folge I

Ob Käfer oder Kadett, Ente, Mini oder Manta - diese Automodelle sind noch heute in aller Munde.

weiterlesen

auto

Wie Kultautos entstehen – Folge II

In Teil II untersuchen wir den Zusammenhang von Zeitgeist, Ente, Käfer und Co.

weiterlesen