reise

Leihwagen am Urlaubsort

Foto: Getty Images

Mobilität am Urlaubsort ist wichtig. Dafür gibt es Leihwagen. Wie Sie stressfrei mit einem fremden Auto klar kommen, erfahren Sie hier.

Wer Erholung nicht ausschließlich definiert als Dauer-Grillen auf der Pool-Liege, sondern die Umgebung erkunden will, braucht meistens ein Auto. Wer es nicht gewöhnt ist, häufig verschiedene Fahrzeugtypen zu fahren, kann dann leicht Probleme bekommen.

Anderer Wagentyp, andere Ausstattung

Ein Leihwagen ist leicht gebucht, zum Beispiel vorab über das Internet, die Kosten sind überschaubar. Aber: Nur im Ausnahmefall wird es gelingen, am Urlaubsort den gleichen Fahrzeugtyp zu bekommen, der in der heimischen Garage zurückbleibt. Und selbst wenn Fahrzeug-Marke und -Typ gleich sein sollten – Ausstattung und Einstellungen sind es garantiert nicht. Die Handtasche passt nicht in die Türablage, im Handschuhfach liegen keine Papiertaschentücher und auch keine Sonnenbrille. 

Andere Verkehrsregeln und Fahrgewohnheiten

Es gibt also mehrere Unsicherheitsfaktoren, an die man sich nach der Ankunft gewöhnen muss: die unterschiedlichen Verkehrsregeln und Fahrgewohnheiten im Zielland und der Leihwagen. Automatik zum Beispiel hat in Südeuropa kaum ein Auto. Dafür sind in den USA Schaltgetriebe wenig verbreitet. Aufkommende Hektik wegen ungewohnter Technik führt dann leicht zu Bedienungsfehlern.

Alles in Ruhe erklären lassen

Also lassen Sie sich das Mietauto bei der Übernahme in Ruhe erklären, gegebenenfalls auch das Navigationssystem. Stellen Sie Sitz, Lenkrad, Gurt und Spiegel so ein, dass Sie sich sicher und entspannt fühlen können. Prüfen Sie Rundumsicht, Schulterblick und die wichtigsten Bedienelemente. Sitzt der Lichtschalter links oder rechts, bewegt man den Wischerhebel zum Einschalten nach oben oder nach unten und wo ist eigentlich der Warnblinkschalter? Im Zweifelsfall unbedingt in der Bedienungsanleitung nachschauen. Auch Klima- und Audioanlage können nerven, wenn man mit ihrer Logik nicht vertraut ist.

Das Auto kennenlernen

Nach dem Losfahren gilt es, weitere Eigenarten des ungewohnten Autos zu erkunden. Wie sind die Abmessungen? Im Süden meist kompakter, in Amerika meist üppiger als gewohnt. Wie steht es mit der Motorleistung? Beschleunigt der Leihwagen deutlich temperamentloser als der zu Hause gewohnte Wagen, werden Überholmanöver zum Risiko. Hat er viel mehr Leistung, kommen Hindernisse unerwartet schnell näher. Am besten alles bei der ersten Fahrt auf einer wenig befahrenen Seitenstraße ausprobieren.

Genauso das Bremsverhalten und den Bremsweg, dies jedoch erst nach einem gründlichen Blick in die Rückspiegel. Bleibt der Wagen bei einer harten Bremsung in der Spur? Fühlt sich das Pedal hart oder eher elastisch an? Spüren Sie das Pulsieren des ABS oder blockieren die Räder? Nur wer ausprobiert hat, wie sich ein Leihwagen unter verschiedenen Bedingungen verhält, entwickelt Gefühl für und Vertrauen in das Fahrzeug. Dann fahren Sie auch im Urlaub entspannt und sicher.

 

Quelle: carmour