reise

Rasend durch Deutschland – Adrenalin für Urlauber aus Asien

Foto: Getty Images

Deutschland ist für eine zunehmende Zahl von Menschen aus Übersee ein attraktives Urlaubsland. Es sind aber nicht nur Landschaften, regionale kulinarische Spezialitäten oder historische Städte und Gebäude, sondern – so kurios das klingt – auch die Autobahnen, die vor allem Asiaten anziehen.

Viele Menschen außerhalb Europas verbinden Deutschland in besonderer Weise mit schnellen und qualitativ hochwertigen Autos. Und die fahren auf Straßen, die mehr als Schritttempo erlauben: Mit Tempo 200 auf Deutschlands Autobahnen – besonders für  betuchte Besucher aus Asien ein Nervenkitzel der besonderen Art. Dazu sind sie im Vergleich zu den Highways asiatischer Metropolregionen wie Tokio oder Peking immer noch wohltuend leer. Und dann dieses Gefühl grenzenloser Freiheit, das sich  überall dort einstellt, wo es noch keine  Geschwindigkeitsbeschränkung gibt. Rasen auf der Autobahn als touristische Attraktion?

Nach Angaben hiesiger Reisbüros sind es derzeit vor allem Touristen aus dem asiatischen Raum, die bereit sind, für Reisen, die Fahrten auf der Autobahn mit einem Mietwagen einschließen, mehrere Tausend Euro zu bezahlen. Die Mietwagen – vorzugsweise Mercedes, Audi oder BMW – sind als Bestandteil des Reisepakets nicht billig und gelten als besondere Attraktion. Mit Hilfe eines Navigationsgeräts, das auf die jeweilige Sprache des Fahrgastes eingestellt ist, wird nun Deutschland via Autobahn erkundet. Einziges Kriterium der Reiseveranstalter sind  Strecken mit eher geringem Verkehrsaufkommen, denn die Sehenswürdigkeiten links und rechts der Piste spielen für den Vollgas-Touristen keine Rolle. Das Konzept ist ein voller Erfolg, die Besucher  schwärmen davon – und buchen die Reise gleich noch einmal. Schauen Sie also in Zukunft genau hin, wenn ein BMW mit Tempo 200 an Ihnen vorbeirauscht. Vielleicht ist es kein gestresster Vertriebler, sondern ein tiefenentspannter Chinese.

 

Quelle: carmour