news

Citroën Cactus – einfach anders

Fotos: Citroën

15. Juni 2014 Überflüssiges weglassen, Platz schaffen für das Nützliche und Praktische und dazu noch Wohlfühl-Design bieten, das schafft die neue Kompakt-Studie.

Am Anfang stand eine ganze Reihe von Fragen. Welche Erwartungen hat der Autofahrer von heute? Welche Ausstattungen sind wirklich wichtig? Wie viel Platz braucht er tatsächlich? Wie macht man ihm das Leben am Lenkrad so einfach wie möglich? Eine Antwort darauf liefert nun Citroën mit einem Concept Car, das man aus unerfindlichen Gründen mit dem stacheligen Namen Cactus versehen hat. Er ist auf der IAA zu sehen, und das Interessante an ihm ist, dass er nicht, wie so viele andere Konzeptstudien, eine technische Spielerei ohne großen Verwirklichungsbezug ist. Citroen liefert vielmehr eine ernstzunehmende Vorschau auf die künftigen Modelle der C-Linie.

Alles in Frage gestellt

Als Antwort auf die grundsätzlichen Fragen zum Automobil haben die Ingenieure und Designer anerkannte Regeln in Frage gestellt, alles Überflüssige über Bord geworfen und nach neuen, einfachen Lösungen gesucht, die Wert auf all jenes legen, das zum Wohlbefinden beiträgt: Nutzwert, Komfort für alle und einfach zu bedienende Technologien.

Schicke Elemente mit Praxis-Nutzen

Das Design des Citroën Cactus berücksichtigt vor allem die Fragen nach dem wirklich relevanten Platzbedarf und größtmöglicher Effizienz. Die Designer haben sich nur auf das Wesentliche konzentriert, dieses optimiert, um dann eine natürliche Form zu erzielen. Die Seitenlinie ist geprägt durch klare und glatte Flächen in der Farbe Perlmutt-Weiß, fließende Konturen, schwebende hintere Seitenlinie und Dach. Überall fallen schicke grafische Elemente auf, die auch ganz praktischen Nutzen bieten: Schutz vor Kratzern und Beulen durch Airbumps mit Luftpolstern und Radhäuser mit Textureffekt, Gepäckbeförderung auf einer Dachreling in Glänzend-Schwarz; helle Atmosphäre im Auto durch das Panoramadach.

Kompakte Limousine

Der Cactus hat die Größe einer Kompaktlimousine (Länge: 4,21 m, Breite: 1,75 m), Ein Drittel seines Profils besteht aus Glasflächen. Er besitzt eine erhöhte Bodenfreiheit (21 cm), und dies bei einer Höhe von nur 1,53 m. Kurze Überhänge und Räder, die ganz an den Fahrzeugecken stehen, bestimmen seine Optik.

Fließende Formen

CitCactus4Die Front zeigt glatte Flächen, die den Doppelwinkel hervorheben, fließende Formen mit einer durchgehenden Linienführung von der Haube zu den Kotflügeln, eine technologische Lichtsignatur mit LED-Tagfahrlicht sowie Scheinwerfern, die in die Airbumps integriert sind. Die Heckpartie ist nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Die LED-Rücklichter mit 3D-Effekt sind im breiten Airbump integriert, der den Kofferraum schützt.

Bedienung über Bildschirm

Im Innenraum herrscht viel Platz für Fahrer und Insassen. Alles Überflüssige wurde weggelassen, um Bewegungsfreiheit zu schaffen. Durch das schmale, schwebende Armaturenbrett bleibt der Boden frei, während der Beifahrer vor sich eine große und gut zugängliche Ablage hat. Ein 7-Zoll-Bildschirm ersetzt das Kombiinstrument. Sämtliche Bedientasten verschwinden zugunsten eines 8-Zoll-Touchscreens, der über sämtliche Funktionen verfügt (Klimaanlage, Audioanlage, Navigationssystem, Internetdienste und Fahrhilfen).

Licht, nicht Hitze

Der Beifahrerairbag ist im Dachhimmel angebracht. Der herkömmliche Gangwahlhebel wird durch einen Wählknopf im unteren Teil des Armaturenbretts und Schaltpaddel am Lenkrad ersetzt. Die Vordersitze erhalten ebenfalls ein neues Design: Ihre Gestaltung erinnert an ein Sofa. Das Panoramadach mit Wärmeschutzfunktion lässt Licht herein, aber nicht die Hitze.

Baumwolle und Leder

CitCactus3Die Verkleidung der Sitze und Türen besteht aus einer Kombination aus zwei Materialien, die von zeitgenössischen Möbeln bekannt ist: Baumwollstoff in meliertem Blau und Naturleder „Camel“ (pflanzlich gegerbt), das auch das Armaturenbrett und das Lenkrad ziert. Mit einem Seitenblick auf die Welt der Koffer und Taschen haben die Designer die obere Ablage des Armaturenbretts und die Türgriffe nach dem Vorbild von Teilen eines Überseekoffers gestaltet.

Ökologisch und sparsam

Der Antrieb des Citroën Cactus ist, sparsam und ökologisch, Die Voll-Hybrid-Einheit „Hybrid Air“ kombiniert Druckluft und Hydraulik mit einem Benzinmotor aus der PureTech-Familie. Verbrauch: weniger als 3 l/100 km.

Der Citroën Cactus soll einfach Freude für alle bieten:

„Simple to live”… Einfallsreicher Ansatz und intuitive Bedienung.

„Simple to love”… Funktionales Design ohne Aggressivität.

„Simple to share”… Einladender Innenraum und Internet.

 

Quelle: carmour