news

Viele Pässe im Süden sind bereits gesperrt

Foto: carmour/Wikipedia

12. November 2013 In den Alpen ist schon richtig Winter – Autofahrer sollten sich rechtzeitig informieren.

Im Flachland fühlt sich das Klima noch nicht sehr nach Winter an, aber in den Alpen hat es bereits kräftig geschneit. Und so sind schon zahlreiche Alpenpässe gesperrt – fast alle der üblichen Verdächtigen, die alle Jahre wieder im Winter zum Befahren zu gefährlich sind. Autofahrer sollten sich daher vor Antritt einer Alpenfahrt rechtzeitig über Behinderungen auf ihrer geplanten Strecke informieren. Wir nennen ihnen die Pässe, die bereits jetzt – geschlossen sind.

Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich

In Österreich sind die Großglockner-Hochalpenstraße, die Maltatal-Hochalmstraße, die Nockalmstraße, die Silvretta-Hochalpenstraße, der Staller Sattel und das Timmelsjoch betroffen. In der Schweiz sind Furka, Grimsel, Gotthard, Großer St. Bernhard, Klausen, Nufenen, San Bernardino und Susten zu. In Italien sind Gavia und Stilfserjoch bereits in Winterruhe, in Frankreich Agnel, Croix-de-Fer, Galibier, Glandon, Iseran, Kleiner St. Bernhard und Restefond/La Bonette.

Schneeketten ins Gepäck

Autofahrer sollten darüber hinaus genau klären, welche Straßenverhältnisse sie auf der geplanten Fahhrstrecke erwarten und sie sollten Schneeketten im Gepäck haben. Es kann für einzelne Pässe immer kurzfristig zu einer Kettenpflicht kommen. Eine aktuelle und detaillierte Gesamt-Übersicht der offenen und geschlossenen Passstraßen findet sich auf der Website des Auto Club Europa (ACE).

 

Quelle: carmour/ACE