stil

Luxus-Autoschlüssel für die mobile Welt

Foto: Noblekey

Ob Schlüssel zur Macht oder Schlüssel zum Herzen einer Frau – das Utensil zum Öffnen einer Tür ist ein symbolbesetztes Accessoire und mittlerweile über 5.000 Jahre alt. Bei Nobelkey in Berlin avanciert der Schlüssel zum Luxusgut.

Abbildungen auf akkadischen Siegeln des 3. Jahrtausends vor Christus stellen den Gott Shamash mit einem Schlüssel in der Hand dar: quasi das erste Schlüsselkind. Ob Shamash den Schlüssel zu einer anderen Welt in

Shamash  Foto: photobucket
Shamash Foto: photobucket

Händen hielt und von automobiler Fortbewegung träumte, ist strittig. Unstrittig aber ist, dass ein Autoschlüssel dazu da ist, den Motor zu starten und loszufahren, ein banaler Vorgang seit mehr als hundert Jahren. Und damit ist jetzt Schluss, zumindest nach Vorstellung der geschäftsführenden Gesellschafterin der Firma “Noblekey” Anna-Maria Goldberg: “Da fährt jemand einen Wiesmann oder Maserati für fast eine viertel Million Euro – und der Zugang zum meist männlichen Extrem-Traum sieht aus wie der Zündschlüssel für eine Ente. Wer will denn so was auf den Bartresen legen?”

Von der Funktion zum Schmuck

Und damit sind wir wieder beim Symbolischen, denn es geht um Status, ja um mehr, um Benimm und gute Erziehung: einen dicken Schlitten fahren und mit einem schlichten Schlüssel hantieren – das tut man nicht! Wenn Sie diesen moralischen Impuls verspüren, gehören Sie eindeutig zur Zielgruppe von Noblekey, die Ihnen zu einem völlig neuen Schlüsselerlebnis verhelfen kann. Denn Auto fahren ist eine emotionale Handlung. Und was ist der Schlüssel dazu? Genau.  Noblekey fertigt edle Handschmeichler für exklusive Fahrzeuge, Schmuckstücke im exklusiven Design, ohne die Funktionalität zu beeinträchtigen. Am Kurfürstendamm in Berlin entsteht seit 2010 nicht alltäglicher Luxus für Leute die das Besondere suchen.

Das Schöne ist: Um die Kollektion von Noblekey stilvoll zu finden, brauchen Sie eigentlich gar kein Auto. Eine Yacht, eine Immobilie oder ein Privatflugzeug reichen völlig aus, um zum potenziellen Kundenkreis von Noblekey zu gehören.

Und wer kauft häufiger, Mann oder Frau? “Das Verhältnis ist in etwa ausgeglichen, vielleicht leicht zugunsten der Männer“, so die Chefin der Schmuck Edelschmiede. ”Viele Kunden ordern einen Noblekey als Geschenk, und hier sind die Damen und Herren gleichermaßen engagiert bei der Sache.”

Jeder Schlüssel ein Unikat

Die Verwandlung Ihres profanen Zündschlüssels in ein Luxus-Accessoire vollzieht sich in mehreren Arbeitsschritten. Original- und Zweitschlüssel werden in einer Art Schlüsselmanufaktur mikrochirurgisch zerlegt, anschließend werden alle elektronischen Bestandteile, falls vorhanden, in die neu geschaffene Hülle implantiert und funktionieren wie zuvor.

Da jeder Schlüssel von Noblekey ein Unikat ist, kann der Kunde Materialwahl und Applikationen selbst bestimmen. Er erhält ein individuell gestaltetes und auf sein Fahrzeug oder die Yacht abgestimmtes Produkt aus hochwertigsten Materialien wie Gold, Platin, Sterlingsilber oder Brillanten, dazu Edelhölzer, Karbon, Elfenbein, Lack und Leder, alles einzeln und von Hand gefertigt.

Ästhetik und Emotion pur

In der Berliner Manufaktur kann sich der Kunde zunächst eine Auswahl-Kollektion an Schlüsseln ansehen. Jeder Schlüsseltyp sieht anders aus – vom modernen Design bis hin zu Stylings speziell für Oldtimer.  Wer eines der edlen Stücke in der Hand hält, ist sofort angetan von der hochwertigen Verarbeitung. Das hat mit dem ordinären Ding fürs Einsteigen und Starten nicht mehr viel gemein. Das deutlich spürbare Gewicht vermittelt Präsenz und Wertigkeit. Wer seinen neuen Schlüssel nun einfach in der Sakko-Tasche versenkt, ist selber schuld. Denn edles Zubehör wie Etuis, Key-Boxes oder Trageclips,  natürlich versehen mit Echtheits- und Materialzertifikat „Made in Germany“, runden die Kollektion ab.

Und die Preise? “Wir sind schon eindeutig im Luxus-Segment positioniert”, wird mir verraten. “Aber auch mehrere Editionen im mittleren Preissegment sind in Arbeit.” Rund 1.500 Euro kosten die günstigsten Exemplare, der bisher teuerste Schlüssel wurde für die Immobilie eines Scheichs gefertigt, ca. 30.000 Euro hat das gute Stück gekostet.

Quelle: carmour

Das könnte Sie auch interessieren:

auto

Ein Citroën der besonderen Art – der DS3 l’uomo vogue

Ich bin verliebt in dieses Cabrio, es ist stylish und einzigartig.

weiterlesen